search instagram arrow-down

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 1.157 anderen Followern an

Folge mir auf Pinterest

Archiv

Freiwillige Spende

Freiwillige Spende

kommen wir gleich zur Sache: Mit dieser Möglichkeit möchte ich dich bitten, die Unabhängigkeit von Regional-ist-gut.com sicherzustellen. 98 % meiner Leserinnen und Leser spenden nicht, sie ignorieren diese Möglichkeit einfach. Wenn du zu den bemerkenswerten Menschen gehörst, die bereits an mich gespendet haben, möchte ich dir aufrichtig dafür danken. Wenn alle, die das lesen, 2 € spenden würden, könnte ich den Fortbestand dieses Blogs über Jahre hinweg sichern. Dazu ist nur das nötig, was ein Kaffee kostet. Es ist nicht einfach für mich, dich darum zu bitten, da du sicher viel zu tun hast und ich störe wirklich nicht gern. Viele haben gesagt, dass ich es bereuen würde, aus Regional-ist-gut.com keine kommerzielle Seite zu machen. Aber es würde einen Verlust für die kulinarische Welt bedeuten, wenn dies ein kommerzielles Unternehmen wäre. Mein Blog ist ein Ort zum lernen, lesen, inspirieren lassen, ohne Werbung. Hier finden alle zusammen, die qualitativen Content schätzen. Mir ist klar, dass die wenigsten Menschen das hier lesen werden. Ich hoffe, dass du dir Gedanken darüber machst, wie wertvoll es ist, auf eine allgemein zugängliche Wissens- und Inspirationsquelle zurückgreifen zu können – kostenlos, ohne Zwang, ohne Werbung. Wenn Regional-ist-gut.com dir in diesem Jahr Wissen und qualitativ hochwertigen Inhalt im Wert von 2 € vermitteln konnte, nimm dir bitte etwas Zeit, um den Fortbestand meines Blogs zu sichern. Vielen Dank, dein Michael

€2,00

Hier geht's zu Instagram

Weichgespült und mundgerecht

Mir geht da etwas schon recht lange im Kopf rum. Vielleicht ist das ja auch nur ein völlig subjektives Empfinden. Aber habt Ihr nicht auch manchmal den Eindruck, das viele Produkte, die wir aus unserer Jugendzeit her kennen, heute nicht mehr so schmecken, wie damals, irgendwie fad und weichgespült? Sind Rosenkohl,  Tomate, Radicchio und Co. heute noch der Rosenkohl und Radicchio  von damals? Oder warum ist es heute so belanglos, wie ich eine Gurke schäle? Meine Mutter brachte mir noch wohl wollend bei, sie immer von der Blüte zum Stiel her zu schälen, wegen der Bitterstoffe. Nur, heute schäle ich eine Gurke wie auch immer, und da wird nichts bitter.

Gurke

Feldgurke

In der Sterne Gastronomie wird  bevorzugt mit frischen Produkten gearbeitet. Manche geliebt, viele verhasst, wenn man Lehrling ist. So wie Schwarzwurzeln. Sie sind einfach nur dreckig und klebrig. Ihre Weiterverarbeitung ist aufwendig. Und hinterher sieht man richtig wild aus. Aber dann, wenn man schlussendlich auch diese Arbeit erledigt hatte, und dazu übergehen durfte die Schwarzwurzeln zu garen, da vergaß man all die vorangegangene Arbeit! Das war eine Offenbarung! Ein unvergleichlicher Geschmack, voller Charakter, einzigartig. Der Kombination mit aromatischen Wintertrüffel folgte nur noch Sprachlosigkeit. Und heute? Ehrlich gesagt habe ich, trotz jahrzehntelanger Erfahrung und Praxis, keine Ahnung, wie ich aus dem angebotenen Winterspargel, wie man das Gemüse auch nennt, diesen Geschmack jemals wieder herausholen soll. Ich kann aus keinem Produkt etwas herausholen, das nicht in ihm steckt. Nicht mehr in ihm steckt!

Tomate

Rispentomaten

Nun ist guter Wein, allein schon bedingt durch seinen Preis, nicht unbedingt ein Produkt für die breite Masse. Da war Bier doch schon eher das Nationalgetränk des kleinen Mannes. Gut kann ich mich heute noch daran erinnern, wie ich mit meinem Vater gemeinsam mein erster Fürstenberg Pilsener genießen durfte. Und diesen Geschmack auf der Zunge, dieses herb-bittere, vergisst man nie. Doch suchen wird es man es heute vergeblich.

Vor langer Zeit gestand mir einmal ein guter Freund und Sommelier in einem First Class Hotel, das er ein Problem mit meinen Gerichten habe. Er würde keine Weine finden, die es mit meinen Speisen aufnehmen können. Das war vor 20 Jahren. Heute werden Reinweine oder Cuvées kreiert, die ein wahres Feuerwerk unserer Geschmacksknopsen und Synapsen auslösen. Ja, in der Tat, es geht auch anders.

Gemüse

Gemüse Buntes

Vielleicht liegt es einfach nur daran, das wir wortlos zu viele unserer Lebensmittel vertrauensvoll der Industrie überlassen haben, anstatt uns selbst um die Sache zu kümmern. Vielleicht sollten wir mal wieder dazu übergehen uns um die Sache selber zu kümmern. Und vielleicht würden wir dann auch nicht immer nur motzen, was uns die Industrie Böses will. Denn eigentlich will Sie ja auch nur das gleiche wie wir: Geld verdienen.

%d Bloggern gefällt das: