Caponata Siziliana, ich hol den Sommer zurück!

Süß und sauer zugleich, das ist die Caponata. Ihren Ursprung hat diese Köstlichkeit am äussersten Zipfel Italiens, in Sizilien um genau zu sein. Und genau das ist die Caponata, die Verschmelzung der gesamten, mediterranen Küche in einem einzigen Schmorgericht: Melanzani und Tomaten, Sultaninen, Zwiebeln, Knoblauch, Pignoli, Kapern und Oliven, Fenchel oder Staudensellerie. 

Eine Caponata ist eigenständig. So eigenständig, dass sie in ihrer Heimat sogar als reine Vorspeise serviert wird, kalt, oder warm mit geröstetem Weißbrot. Aber auch als Gemüsebeilage zu Pasta oder gegrilltem Fisch steht sie stets im Mittelpunkt. Als ich das erste Mal in den Genuss dieses Schmorgemüse kam, hat mich der Geschmack Zeit meines Lebens nicht mehr losgelassen. Mittlerweile hat sich die Caponata zu einem festen Bestandteil meines Reportoires entwickelt. Ich wünsche euch nun mit meinem Rezept eine ebensolche Geschmacksexplosion!

Sizilianische Caponata

Zutaten für 4 Personen:

1.Zwiebeln und Knoblauch für die Caponata schälen und in kleine Würfel schneiden. Das Olivenöl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin angesehen lassen. Nebenbei Sellerie und Melanzani abwaschen und getrennt ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Die Tomaten kurz in heißem Wasser blanchieren und dann die Haut entfernen. Die Tomaten vierteln, das Kerngehäuse herausschneiden und in kleine Würfel schneiden.

2.Die Sultaninen in ein wenig Wasser einweichen und die Pinienkerne ohne Zugabe von Öl in einer Pfanne goldbraun anrösten. Danach die gewürfelten Melanzani zu den Zwiebeln geben und mit anschwitzen. Danach den geschnittenen Staudensellerie und zum Schluss die gewürfelten Tomaten zufügen und alles zusammen weiter garen.

3.Das Gemüse weich schmoren. Danach die Sultaninen gut abtropfen lassen und mit den Kapern, grob gehackten, grünen Oliven und Pinienkerne zum Schmorgemüse unterheben und noch ein wenig weiter schmoren, bis sich alle Geschmacksnuancen voll entwickelt haben. Durch die Verwendung von Kapern und Oliven ist ein abschmecken der Caponata mit Salz nicht mehr nötig.

Caponata

Caponata, der Geschmack des Südens

Freiwillige Spende

Dieser Blog wird in privater Regie betrieben. Alle Rezepte und Fotos sind von mir selber. Dies bedeutet neben Spaß und Vergnügen auch sehr viel Arbeit. 1 Euro ist dabei einfach nur eine Form der Wertschätzung. Und genau so ist es auch von mir angedacht. In meinem Blog steckt viel Herzblut und Liebe zum Detail, und viele gute Rezepte. Und gute Rezepte zusammen zu tragen ist eine jahrelange Arbeit. Rezepte, die auch funktionieren. All meine Gerichte hier sind gekocht und nicht spektakuläres Food Design! Ich freue mich wirklich sehr über jeden Euro, der hier verbucht wird. Auch damit ich meine Arbeit für den guten Geschmack weiterführen kann. Einen lieben Dank für JEDEN € !!!

€1,00

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

About Regional ist gut