Zum Inhalt springen

Bärlauch: Wilder Knoblauch aus dem Wald

20170501_164929590_iOSEs ging früh los, dieses Jahr, mit einem meiner absoluten Lieblings(un)kräuter, dem Bärlauch. Wen es heuer denn im Frühjahr hinaus in die Wälder zog, der konnte seinen charakteristischen Geruch schon von weitem riechen. Allerdings wächst der Bärlauch nur bis zu einer Höhe von 1500m. Bärlauch gedeiht am besten auf humusreichen Laubwaldböden, schattig und feucht.

20170501_164721310_iOSGesund ist er allemal, der Bärlauch! Gegen fortgeschrittene Arterienverkalkung, gegen zu hohen Blutdruck oder gar Leberleiden. Und wenn schon gesund, dann aber bitte nur den echten Bärlauch, nicht die giftigen Blättern der  Maiglöckchen, oder schlimmer noch, der Herbstzeitlosen…letztere ist besonders giftig. Bereits 120g der Blätter gelten als tödlich. Am besten zu unterscheiden durch den Blattstil am Bärlauch. Die beiden anderen besitzen so gut wie keinen…

20170501_172624090_iOSWer dennoch auf Nummer sicher gehen will, kauft sich seinen Bärlauch am besten im heimischen Geschäft gleich um die Ecke. Bärlauch wird auf Grund seiner kurzen Haltbarkeit frisch im Rohzustand nämlich fast ausschließlich regional angeboten. Und wird er getrocknet oder gar eingefroren, verliert er leider stark an Geschmack und Aroma. Ich verarbeite ihn sehr gerne zu Pesto. Da hält er lange und ich kann später damit aromatisieren, was immer ich möchte.

20180327_104018720_iOSAuch ich habe ihn schon getrocknet. Dann allerdings  nur aus dekorativen Gründen. Der Fantasie sind bei der Verarbeitung von Waldknofel, wie er hier in Österreich auch liebevoll genannt wird, fast keine Grenzen gesetzt: ob als Bärlauchbutter, Bärlauchsuppe oder einen leckeren Topfenaufstrich. Und frisch in Verbindung mit Spinat oder Brennessel verleiht er etwa einer hausgemachten Pasta eine interessante Note. Wichtig hierbei ist, das man die Bärlauchblätter gleich dem Spinat nur kurz erhitzt. Wird er zu stark erhitzt, verliert er sehr schnell an Aroma und Geschmack. Der große Vorteil des Bärlauchs gegenüber seinem Konkurrenten, dem Knoblauch: neben der herrlich intensiven, grünen Farbe, kommen alle negativen Aspekte, welche man dem Knoblauch nachsagt, im Bärlauch garnicht vor.

 

 

Freiwillige Spende

Dieser Blog wird in privater Regie betrieben. Alle Rezepte und Fotos sind von mir selber. Dies bedeutet neben Spaß und Vergnügen auch sehr viel Arbeit. 1 Euro ist dabei einfach nur eine Form der Wertschätzung. Und genau so ist es auch von mir angedacht. In meinem Blog steckt viel Herzblut und Liebe zum Detail, und viele gute Rezepte. Und gute Rezepte zusammen zu tragen ist eine jahrelange Arbeit. Rezepte, die auch funktionieren. All meine Gerichte hier sind gekocht und nicht spektakuläres Food Design! Ich freue mich wirklich sehr über jeden Euro, der hier verbucht wird. Auch damit ich meine Arbeit für den guten Geschmack weiterführen kann. Einen lieben Dank für JEDEN € !!!

€1,00

Eine Antwort auf „Bärlauch: Wilder Knoblauch aus dem Wald Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: