search instagram arrow-down

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 1.157 anderen Followern an

Folge mir auf Pinterest

Archiv

Freiwillige Spende

Freiwillige Spende

kommen wir gleich zur Sache: Mit dieser Möglichkeit möchte ich dich bitten, die Unabhängigkeit von Regional-ist-gut.com sicherzustellen. 98 % meiner Leserinnen und Leser spenden nicht, sie ignorieren diese Möglichkeit einfach. Wenn du zu den bemerkenswerten Menschen gehörst, die bereits an mich gespendet haben, möchte ich dir aufrichtig dafür danken. Wenn alle, die das lesen, 2 € spenden würden, könnte ich den Fortbestand dieses Blogs über Jahre hinweg sichern. Dazu ist nur das nötig, was ein Kaffee kostet. Es ist nicht einfach für mich, dich darum zu bitten, da du sicher viel zu tun hast und ich störe wirklich nicht gern. Viele haben gesagt, dass ich es bereuen würde, aus Regional-ist-gut.com keine kommerzielle Seite zu machen. Aber es würde einen Verlust für die kulinarische Welt bedeuten, wenn dies ein kommerzielles Unternehmen wäre. Mein Blog ist ein Ort zum lernen, lesen, inspirieren lassen, ohne Werbung. Hier finden alle zusammen, die qualitativen Content schätzen. Mir ist klar, dass die wenigsten Menschen das hier lesen werden. Ich hoffe, dass du dir Gedanken darüber machst, wie wertvoll es ist, auf eine allgemein zugängliche Wissens- und Inspirationsquelle zurückgreifen zu können – kostenlos, ohne Zwang, ohne Werbung. Wenn Regional-ist-gut.com dir in diesem Jahr Wissen und qualitativ hochwertigen Inhalt im Wert von 2 € vermitteln konnte, nimm dir bitte etwas Zeit, um den Fortbestand meines Blogs zu sichern. Vielen Dank, dein Michael

€2,00

Hier geht's zu Instagram

Kinder, Kinder….

In meiner langjährigen Tätigkeit als Koch und Küchenchef waren Sie immer eine große Herausforderung an mich: Kinder. Sie stellen völlig andere, nicht selten für uns Erwachsene schon beinahe verwirrende, Ansprüche. „Bloß nichts grünes auf den Teller, auch keinen Kräuterzweig!“, so lautete einmal die Ansage eines Oberkellners. Natürlich hatte er keine Lust nur wegen einem kleinem, dekorativen Kräuterzweig zweimal zum Tisch des Gastes gehen zu müssen. Also wurde der Kräuterzweig schon beim ersten Versuch das schmackhafte Essen dem jungen Gast zu kredenzen, weggelassen. Alles gut, Kind war glücklich, und der Oberkellner auch. Aber auch Kinder gehen mit der Zeit. Was früher noch undenkbar, ist für viele heute, nicht selten auch durch Zutun der lieben Eltern oder Kindertagesstätten, „normal“ geworden. Gesundes Essen heißt der Trend. Brokkoli und Bohnen, Reis, Karotten und Kartoffeln, ja selbst Rohkost, mit schmackhaften Dips serviert, das alles hat schon Einzug gefunden in den Speisplan unserer Nachwuchsgourmets. Wobei auch Fischstäbchen, Wiener Schnitzel, Pommes Frites und Chicken Wings zu gesundem Essen laut Aussageder Kinder dazuzählen. Nicht auszumalen, diese Favoriten von den Speisekarten der Kleinen einfach zu streichen. Umso größer die Herausforderung eines jeden Koches sich einmal Gedanken über Kinderessen zu machen. Die Erweiterung des Spektrum, das Heranführen an völlig „neue“ Leckereien und somit für eine ausgewogene und vor allem abwechslungsreiche Ernährung zu sorgen, das ist die Aufgabe. Dafür muss man in der Lage sein, die Welt mit Kinderaugen spielerisch wahrzunehmen, nicht nur die Produkte und Lebensmittel als solche zu sehen, sondern auch die Darreichungsform.
Und eine Obstpizza, mit Kokosflocken verziert, wird auch als solche erkannt und angenommen. Das macht Spaß und ist lecker
In Facebook habe ich dieses Bild entdeckt: einfach nur, weil sich eine liebende Mutter ernsthaft Gedanken gemacht hat, wie sie die Jause für ihre Jüngsten ansprechender und reizvoller gestalten könnte. Ich finde das eine gelungene Lösung und einen Augenschmaus zugleich.
Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: warum nicht einfach mal eine Sandwich-Schlange, anstatt einer „langweiligen“ und alltäglichen Brotzeit? Mit frischem Obst garniert ist es immer ein großer Erfolg, auf Geburtstagen oder anderen, diversen Feierlichkeiten. Salate, insbesondere Blattsalate, sind zwar immer noch nicht der Renner unter den Kleinsten. Aber wer weiß, Zeiten ändern sich, und Essgewohnheiten mit ihnen.
Kommentar verfassen
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: